22-08-07 11:10 Alter: 13 yrs

„Haben wir Gutes empfangen...“

Diletto musicale 2007: Erfolgreiches Benefizkonzert des Kronstädter Jugendbachchors

ww. Kronstadt - Sehr gut besucht war das Konzert, das am Sonntag im Rahmen der Musikreihe „Diletto musicale 2007“ in der evangelischen Kirche von Tartlau/Prejmer stattgefunden hat. Nicht nur im Hauptschiff, sondern auch in den beiden Seitenschiffen ist kaum ein Sitzplatz unbesetzt geblieben.

Im Programm stand Chormusik geistlichen Inhalts mit und ohne Instrumentalbegleitung. Die Protagonisten waren der Kronstädter Jugendbachchor (Leitung: Steffen Schlandt) sowie das (durch ein weiteres Cello und einen Kontrabass verstärkte) international erfolgreiche Gaudeamus-Streichquartett der Philharmonie Kronstadt/Brasov und der ebenfalls bestens bekannte Organist Eckart Schlandt (an der Stemmer-Truhenorgel und in einem Stück auch an der reparaturbedürftigen Tartlauer Emporenorgel).

Der erste Teil des Programms umfasste Musik aus dem Zeitalter des Barocks (17. und 18. Jahrhundert). Nur das fünfstimmige „Si bona suscepimus“ (Haben wir Gutes empfangen) des in Kronstadt geborenen Gregorius Ostermayer (etwa 1530-1572), das a cappella erklang, ist ein Werk älteren Datums. Den Anfang machten allerdings mehrere Werke von Heinrich Schütz: die Psalmvertonung „Lobe den Herrn, meine Seele“ für zwei Chöre sowie die Stücke „Der Pharisäer und der Zöllner“ und „Der zwölfjährige Jesus im Tempel“ aus „Drei biblische Scenen“. Diese sehr anspruchsvolle, aber auch sehr reizvolle Musik, ebenso die Kantaten „Warum toben die Heiden?“ von Gottfried August Homilius und „Alles, was ihr tut, mit Worten oder mit Werken“ von Dietrich Buxtehude stellten eine Herausforderung dar, der sich der junge, temperamentvolle Dirigent – der alle diese Stücke auswendig und sehr präzise dirigierte – und der von ihm angeleitete Klangkörper problemlos gewachsen zeigten. Zwischendurch stellte das Gaudeamus-Streichquartett sein Können mit zwei Sätzen aus einem Joseph-Haydn-Quartett (op. 20 Nr. 4) unter Beweis.

Bravourös meisterten die jugendlichen Sängerinnen und Sänger auch den kürzeren zweiten Teil des Konzertes, in dem Werke des 20. Jahrhunderts – mit einer Ausnahme für A-cappella-Chor – erklangen. Die Stücke „Personalia“ und „Quantitativa“ des Finnen Einojuhani Rautavaara waren amüsante Zwischenspiele, worauf noch mehrere Psalm- und Bibelvers-Vertonungen dargeboten wurden: von Valeriu Burciu (Psalm 23, „Domnul e pãstorul meu”), Hans Peter Türk (Johannes 1, 14, „Das Wort ward Fleisch“), Zsolt Gardonyi (8. Psalm) und Knut Nystedt (116. Psalm, „Laudate Dominum“). Ein sehr herzlicher, intensiver Schlussapplaus belohnte den Dirigenten, die nahezu 20 Sängerinnen und Sänger sowie die Instrumentalisten für ihren nuancenreichen, ausdrucksstarken Vortrag.

Diese dritte Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen Musikreihe „Diletto musicale“ war ein Benefizkonzert zugunsten der Restaurierung der wertvollen Prause-Orgel in der evangelischen Stadtpfarrkirche in Bistritz. Anwesend war aus diesem Anlass eine Reisegruppe der Heimatortsgemeinschaft Bistritz – Nösen e.V. (Deutschland). Deren Vorsitzender Dr. Hans Georg Franchy dankte abschließend Steffen Schlandt für seinen Einsatz zur Rettung des wertvollen Instruments und überreichte ihm eine Ehrenplakette. Die Vertreter der HOG Bistritz überbrachten einen Betrag von 1400 Euro für die Orgelrestaurierung. Die Besucher des Konzertes in Tartlau spendeten ihrerseits mehr als 800 Euro für den gleichen noblen Zweck.